Völkermord im neuen Licht

Steffen Wenig veröffentlicht Forschungsergebnisse zum Herero-Aufstand in der ZEIT

Angehörige des Volks der Herero
aus dem Bildbestand der Deutschen Kolonialgesellschaft, Frankfurt am Main
(https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Herero.jpg, 25.06.21)

Die Verhandlungen sind abgeschlossen. Nach fünfjährigen Gesprächen über ein mögliches Aussöhnungsabkommen erkennt die Bundesrepublik die Kolonialverbrechen der Deutschen an den Völkern der Herero und Nama an und sichert Namibia finanzielle Unterstützung zu. Lange Zeit wurde der Völkermord der deutschen Kolonialherren in der Geschichtswissenschaft, gemessen an den damaligen Moralvorstellungen, als zeittypisch bewertet.
Steffen Wenig, Studienrat und Geschichtslehrer an der Uplandschule Willigen, kommt in seiner Forschungsarbeit zur zeitgenössischen Wahrnehmung des Herero-Aufstandes zu einem wesentlich differenzierteren Bild. Unter dem Titel „Herr Oberst, billigen Sie diese Abscheulichkeiten?“ erscheint eine Zusammenfassung seiner wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Wochenzeitung DIE ZEIT. Die aktuelle Ausgabe ist noch bis Mittwoch im Handel erhältlich. Die kostenpflichtige Web-Version ist bei ZEIT ONLINE zu finden.

Das könnte Dich auch interessieren …