Schulpraktikum

Von A(potheke) bis Z(eitung)

Praktikum beim SCW: Carlo Kühnel und Tom Gombert. Links Studienrat Plutz, hinten die Leiterin der Geschäftsstelle, Christine Hensel.Fotos: Ulrike Schiefner

46 Schülerinnen und Schüler der neunten Gymnasialklassen der Uplandschule schnuppern derzeit im Rahmen eines Betriebspraktikums ins Arbeitsleben hinein.

Von Ulrike Schiefner

Willingen. Das Betriebspraktikum hat seit Jahren einen festen Platz im schulischen Angebot.  Insgesamt 85 Jugendliche gewinnen in diesem Schuljahr Einsichten ins Berufs- und Wirtschaftsleben der Region. 39 Haupt- und Realschüler haben bereits im Herbst Erfahrungen  gesammelt und wichtige Erkenntnisse für ihre berufliche Orientierung gewonnen. Sie wurden während des dreiwöchigen Praktikums von ihren Lehrern Herbert Hellwig, Karl-Heinz Kesper und Burkhard Struwe begleitet. Jetzt sind die 46 Gymnasiasten an der Reihe, die zwei Wochen lang einen Einblick in das Berufs- und Wirtschaftsleben erhalten. Ihnen stehen dabei von Seiten der Uplandschule die Studienräte Stefan Budig und Wolfgang Plutz zur Seite.
Dank der terminlichen Entzerrung ist es für die Jungen und Mädchen leichter geworden, einen Praktikumsplatz zu finden. Schulleiter Norbert Volkwein freut sich über die große Unterstützung: „Viele heimische Firmen und Institutionen geben unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, praktische Erfahrungen zu sammeln.” Das Spektrum reicht von A(potheke) bis Z(eitung).
Während das Praktikum bei den Haupt- und Realschülern, die ja bereits mit großen Schritten auf ihren Schulabschluss zusteuern, durchaus zur Berufsfindung dient, kommt es bei den Gymnasiasten mehr darauf an, sich ein Bild von der Berufs- und Arbeitswelt zu machen.

Mit Häubchen und unter Anleitung von Denise Strake: Janine Vogel im Labor der Molkerei.

So lernen die beiden Leistungssportler Carlo Kühnel (15) und Tom Gombert (14) derzeit einmal den beruflichen Alltag in der Geschäftsstelle des Willinger Skiclubs kennen. Carlo ist Skispringer, Tom Biathlet. Beide wohnen im Willinger Ski-Internat und es macht ihnen natürlich besonders viel Freude, als Praktikanten in die Vorbereitung des Weltcup-Skispringens eingebunden zu sein. Sie geben am Computer Ticketbestellungen ein, verpacken Karten, kümmern sich um die Meldelisten der Athleten – und stoßen beim Skiclub auf Unterstützung und vollstes Verständnis, wenn sie zwischendurch mal weg müssen zum Training.
Sehr abwechslungsreich ist beispielsweise auch das Praktikum von Janine Vogel (14). Die Usselnerin gewinnt in der Upländer Bauernmolkerei Einblicke in Verwaltung, Laborarbeit, Milchladen, Muhseum und Marketing. Andere Praktikanten schauen sich um in Banken, Anwaltskanzleien,  beim Tierarzt oder Architekten, in der Verwaltung, im Hotelgewerbe, Gesundheitsbereich, in Industrie, Handwerk und Technik, Informatik, Bildung und vielen anderen Bereichen. Manche denken darüber nach, die jetzt gewonnenen Erfahrungen während eines weiteren Praktikums in den Schulferien zu vertiefen.

WLZ vom 1. Februar 2012

 

Das könnte dich auch interessieren...