Mit Überlegung und ruhiger Hand

Uplandschüler überzeugen beim „Planspiel Börse”

Die „Willinger Herzbuben” in Frankfurt: Unser Foto zeigt von links nach rechts Timo Wilke, Niclas Iserlohe und Philipp Börger. Auf dem Bild fehlt Julian Potthoff. Foto: pr

Frankfurt/Willingen. Die „Willinger Herzbuben” sind Sieger im „Planspiel Börse” der Sparkasse Waldeck-Frankenberg. Innerhalb des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen belegte das Team der Uplandschule Rang vier.

Seit dem 4. Oktober des vergangenen Jahres haben sich europaweit annähernd 42?000 Spielgruppen am „Planspiel Börse” beteiligt. Sie verschafften sich einen Überblick über die wirtschaftliche Lage und leiteten daraus Entscheidungen für ihr eigenes fiktives Wertpapierdepot ab. Junge Menschen üben realitätsnah den Umgang mit der Börse. Sie machen sich mit den Grundlagen der sozialen Marktwirtschaft vertraut und beschäftigen sich mit den Rahmenbedingungen der Wirtschaftsordnung – das ist Sinn und Zweck des Planspiels.

Das Team „Willinger Herzbuben” von der Uplandschule zeigte ein gutes Gespür für die wirtschaftliche Lage und den Trend am Aktienmarkt. Timo Wilke, Philipp Börger, Niclas Iserlohe und Julian Potthoff steigerten ihren Spieldepotwert von 50.000 Euro am 4. Oktober 2010 auf 67.477,73 Euro zum Spiel­ende durch eine sehr gestreute Anlage in überwiegend nachhaltige deutsche Aktienwerte.
Innerhalb des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen belegte das Team den vierten Platz und setzte sich so gegen 3553 weitere Spielgruppen durch. Der vierte Platz wird mit einem Geldpreis in Höhe von 700 Euro belohnt. Jedes Teammitglied erhielt neben dem Preisgeld einen Korbacher-Hanse-Gutschein in Wert von jeweils 50 Euro.

Im Wettbewerb der Sparkasse Waldeck-Frankenberg behaupteten sich die Uplandschüler gegen insgesamt 63 andere Teams aus sieben Schulen im Landkreis. Den zweiten Platz belegte das Team „DAXies” des Gustav-Stresemann-Gymnasiums Bad Wildungen (Depotwert zum Spielende: 61.678,52 Euro) vor dem Team „Die Börsen Pros” der Christian-Rauch-Schule in Bad Arolsen (60.123,41 Euro). Auf den weiteren Plätzen folgten das Team „Rock-it” des Beruflichen Gymnasiums Korbach (60.114,89 Euro), „Reuter & Co” von der Edertalschule Frankenberg (59.993,21 Euro), die „Börsen-Crasher” der Beruflichen Schulen Korbach-Bad Arolsen (57.558,82 Euro) und der „Mabeso-Clan” der Alten Landesschule Korbach (56.221,78 Euro).

Auch in diesem Jahr gab es eine Nachhaltigkeitswertung der Spieldepots. In dieser Kategorie hatte die Sparkasse Waldeck-Frankenberg einen zusätzlichen Preis ausgelobt. Das Team, das seine Anlageentscheidungen nicht ausschließlich aufgrund von wirtschaftlichen Aspekten trifft, sondern auch umweltfreundliche und nachhaltig wirtschaftende Unternehmen in seinem Spieldepot berücksichtigt, gewinnt in dieser Kategorie. Gewonnen hat das Team „DAXies” des Gustav-Stresemann-Gymnasiums in Bad Wildungen.

Das beste Team jeder Schule sowie das Siegerteam der Nachhaltigkeitswertung haben am Sieger-Event der Sparkasse in der Finanzmetropole Frankfurt  teilgenommen. Zunächst erhielten die Schüler einen Blick hinter die Kulissen des Hessischen Rundfunks, wo sie einem Radiomoderator während der Sendung über die Schulter schauen durften, und besichtigten die Fernsehstudios des Rundfunksenders. Ferner stand eine VIP-Führung bei der Frankfurter Börse auf dem Programm. Der abwechslungsreiche Tag fand seinen Abschluss bei einem gemeinsamen Abendessen.

„Das Spiel hat erneut gezeigt, dass diejenigen Teams in der Regel erfolgreicher waren, die mit Überlegung und ruhiger Hand gehandelt haben. Von diesen wertvollen Erfahrungen können alle Teilnehmer bei der zukünftigen Planung ihrer eigenen finanziellen Zukunft profitieren”, so Caroline Schwarz, Kundenberaterin der Sparkasse Wal­deck-Frankenberg und Betreuerin der Spielgruppen.

 

Das könnte dich auch interessieren...