UPS-Abiturienten sagen Abivederci

Ehrungen bei der Abiturienten-Verabschiedung: Unser Bild zeigt von links nach rechts Schulleiter Norbert Volkwein, Friedrich Behlen (Rotary-Club Korbach-Bad Arolsen), Heiko Zieske, Daniel Oldemeier, Florian Müller, Carsten Böhle, Raphael Wilke und Ali Scherzad. Foto: Ulrike Schiefner

Willingen (bk). Rückschau und Ausblick: Die Abiturienten der Uplandschule sagten „Abivederci”. Am Samstag traf sich der Clan zur Abschiedsfeier.

Nach 13 Jahren ist Schluss mit der Kopiergelderpressung. In ihrer Abi-Zeitung berichten die jungen Leute aus dem Leben der ehrenwerten Familie – eine amüsante Lektüre, deren Grundidee einige Festredner aufgriffen; sie hatten die Lacher auf ihrer Seite.
Schulleiter Norbert Volkwein setzte in seiner Ansprache allerdings eher auf Hermann Hesse: „Kaum sind wir heimisch in einem Lebenskreise und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen. Nur wer bereit zum Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.” Nach der Schule sei jetzt die Zeit des Aufbruchs und Neubeginns gekommen. „Konzentrationsbereitschaft, Eigeninitiative, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, aber auch das Ausschöpfen gestalterischer Potentiale werden zukünftig eine noch größere Rolle spielen.” Volkwein hofft, dass es den Abiturienten gelingt, daran mitzuarbeiten, die Gegenwart in eine wünschenswerte Zukunft zu überführen und Träume und Visionen mit realen Lebensentwürfen zu verbinden.
Bürgermeister Thomas Trachte wies darauf hin, dass das Reifezeugnis den jungen Leuten alle Chancen eröffnet, um im Leben weiterzukommen. Er wünschte den Abiturienten, dass sie das erreichen, was sie sich erträumen.
Die Vorsitzenden des Schulelternbeirats, Annegret Behle, und des Fördervereins, Klaudia Schenk, ermutigten die bisherigen Uplandschüler, Neues zu entdecken, sich auszuprobieren, das Wissen um den Wert der Familie zu bewahren und das Lachen nicht zu verlernen. „Wer nicht mehr lacht, bleibt im Leben allein und im Denken stehen.” Glück auf dem weiteren Weg – „mit leichtem Herzen und frei von Last” – wünschte Schulsprecherin Eva-Maria Kappelhoff dem Abi-Jahrgang 2011.

Aus Sizilien zur Feier des Abi-Clans nach Willingen: Die Herren Controlletti, die gewisse Ähnlichkeit mit den Oberstudienrätinnen Birgit Schütz und Carmen Wilke hatten. Foto: Ulrike Schiefner

Sie kamen extra aus Sizilien angereist: Zwei Mafia-Inspektoren im schwarzen Anzug, mit Sonnenbrille, breitkrempigem Hut und Pistole. Sie hatten übrigens erstaunlich große Ähnlichkeit mit den beiden Oberstudienrätinnen Carmen Wilke und Birgit Schütz und berichteten Interessantes über den UPS-Clan und einzelne Familienmitglieder. Ihr Fazit: Die vergangenen Jahre waren „so aufregend wie das Leben eines Gangsters selbst”. Und ihre Empfehlung für die Zukunft: „Sorgt dafür, dass in euren Familienstrukturen, die dann wahrscheinlich in ganz Deutschland, Europa und vielleicht auch der ganzen Welt verteilt sein werden, der Zusammenhalt und das Miteinander gepflegt werden.”
Christina Bott und Anne-Kathrin Knuth warfen einen Blick zurück auf die schöne Zeit, die sie mit ihren Komplizen an der Uplandschule verbracht haben.  „Pate Volkwein forderte gute Leistungen.” Sie sind sicher: „Die hier gesammelten Erfahrungen werden uns helfen, die Zukunft zu meistern.”
Als Jahrgangsbester wurde Daniel Oldemeier ausgezeichnet, der einen Notendurchschnitt von 1,2 erreichte. Schulleiter Norbert Volkwein überreichte außerdem ein Präsent an Carsten Böhle und Heiko Zieske (beide 1,5). Eine Eins vor dem Komma haben ferner Anne-Kathrin Knuth, Florian Müller, Annika Lena Böcker, Annelie Pohlmann und Marina Tüllmann. Der Jahrgang erzielte insgesamt den guten Notendurchschnitt 2,36.
Ali Scherzad erhielt für besondere Leistungen im Fach Physik einen Buchpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft. Zudem wurde ihm sowie Florian Müller, Daniel Oldemeier, Raphael Wilke und Heiko Zieske eine kostenlose einjährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft gewährt.
In Anerkennung für herausragende schulische Leistungen und besonderen sozialen Einsatz überreichte Friedrich Behlen im Auftrag des Rotary-Clubs Korbach-Bad Arolsen einen mit 500 Euro dotierten Abiturpreis an Heiko Zieske (Eimelrod). Der Uplandschüler bestand die Reifeprüfung mit der Durchschnittsnote 1,5. Seit vier Jahren engagiert er sich in der evangelischen Jugend des Uplands; er wirkt dort bei der Planung und Durchführung der Jugendzeltlager mit. Als aktives Mitglied des Posaunenchors Eimelrod hat er schon zahlreiche Gottesdienste und Gedenkfeiern musikalisch mit ausgestaltet. Seit 2009 leitet Heiko Zieske darüber hinaus die Basketball-Abteilung des Turnvereins „Jahn” Willingen. Auch in der Uplandschule hat er sich auf vielseitige Art und Weise eingebracht. Heiko arbeitete mehrere Jahre in der Schülervertretung mit. Er vertrat die UPS beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia”im Volleyball und Basketball und er wirkte in der Rock-AG mit.
Musikalische Akzente setzten Pfarrer Christian Röhling (Geige) und die Rock-AG der Schule, die es in dieser Zusammensetzung in Zukunft nicht mehr geben wird, da zwei Mitwirkende zu den Abiturienten gehören, die Schule also verlassen.

WLZ vom 20. Juni 2011

 

Das könnte dich auch interessieren...