Planspiel

Lehrreich, interessant, papierlos

19 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe elf der Uplandschule tauchten fünf Tage lang in die Welt von Politik und Wirtschaft ein. Sie arbeiteten sich in der Jugendherberge Helmarshausen mit den Studienräten Dr. Michael Berndt, Stefan Budig und Wolfgang Plutz in das Planspiel „OEKOWI” ein. Dabei gestalteten sie  die ökonomische und ökologische Situation des fiktiven Staates Ökoland.

Das Planspiel zeigt die Vernetzungen zwischen Volks- und Betriebswirtschaft auf. Es geht darauf ein, wie sich ökologisches Verhalten auf Wirtschaft und Staat auswirkt. Dazu werden Gruppen gebildet, die versuchen, Wohlstand und Wohlfahrt eines Gemeinwesens nachhaltig zu verbessern.
Wirtschaft erscheint oft als ein undurchsichtiges Thema mit vielen Zahlen. Im Rahmen des Spiels ist es jedoch möglich, politische und wirtschaftliche Entscheidungen in ihrer Abhängigkeit und Komplexität nachvollziehbar zu machen. Die Schülergruppen übernahmen Rollen als Haushalte, Unternehmen und Regierung. Sie versuchten, mit- und gegeneinander ihre jeweiligen Interessen zu wahren, ohne dabei aber die ökologische und soziale Lage von „Ökoland” aus dem Blick zu verlieren. Dies verschaffte den Teilnehmern neue Einsichten darüber, inwieweit Entscheidungen einzelner Interessengruppen Auswirkungen auf andere Akteure zur Folge haben.
Über Planspiele kann wirtschaftliche und politische Theorie in der „Praxis” erprobt werden. Doch nicht nur der Einsatz dieser Lernform war eine Neuerung. Sind Planspiele normalerweise mit viel Papier verbunden, entschieden sich die verantwortlichen Lehrkräfte – um hier der ökologischen Zielsetzung des Spieles gerecht zu werden -, papierlos zu spielen. Die Gruppen wurden mit den Notebooks der Uplandschule ausgestattet und vernetzt. Ermöglicht wurde die Durchführung des „Arbeitsausflugs” durch den Förderverein, der die Studienfahrt finanziell unterstützte.

 

Das könnte dich auch interessieren...