Betriebserkundung

Achtklässler schnuppern in Gastronomiebetriebe

Die Schülerinnen und Schüler haben ihre Eindrücke von der Betriebserkundung auf Plakaten zusammengestellt, rechts im Bild Olivia Linke. Foto: Ulrike Schiefner

Vor ein paar Jahren hat Olivia Linke ihre Reifeprüfung an der Uplandschule bestanden. Inzwischen ist sie als Referendarin nach Willingen zurückgekehrt. Mit den Schülerinnen und Schülern der Haupt- und Realschulklasse 8a hat sie eine interessante Idee in die Tat umgesetzt: Im Arbeitslehre-Unterricht bereitete sie mit den Jugendlichen eine Betriebserkundung in örtlichen Unternehmen vor – eine gute Möglichkeit für die Achtklässler, sich einmal außerhalb des gewohnten Lernumfelds umzuschauen und sich gleichzeitig auf das im kommenden Schuljahr anstehende Betriebspraktikum vorzubereiten.

Die Schülerinnen und Schüler informierten sich in sieben Willinger Hotel- und Gastronomiebetrieben über Ausbildung und berufliche Aspekte. Bei kurzen Führungen und in Gesprächen erfuhren sie viel Wissenswertes, führten Interviews und hatten Gelegenheit, einmal in die Praxis hineinzuschnuppern. So deckten sie beispielsweise Tische ein, probierten Serviettenfalttechniken aus, polierten Besteck und nahmen an einer Arbeitsbesprechung teil.

Im Unterricht wurden die Erfahrungen dann ausgewertet. An dem Projekt beteiligten sich auch einige Schüler der Parallelklasse. Wie Schulleiter Norbert Volkwein erklärte, ist angedacht, die Betriebserkundung ins Schulprogramm mit aufzunehmen, in dem die Berufsorientierung ohnehin einen wichtigen Stellenwert einnimmt.

 

Das könnte dich auch interessieren...