Doppelsieg für Linus Kesper

Biathlon-Alpencup: Willinger in Slowenien im Vorderfeld

In Sprint und Verfolgung nicht zu schlagen: Linus Kesper vom SC Willingen (hier bei der deutschen Jugendmeisterschaft 2020). Foto: Ernst Wukits

WLZ, 24.03.2021: Pokljuka – Vielleicht lag es daran, dass in diesem Jahr WM-Atmosphäre über den Strecken der Pokljuka lag. Jedenfalls holte sich Linus Kesper im Ort der Biathlon-WM 2021 zwei Goldmedaillen beim Finale des Alpencups. Es war der Höhepunkt eines sehr guten Wochenendes aus Sicht des Ski-Clubs Willingen.
Die Willinger Delegation vertrat wie erneut als „Einzelkämpfer“ die deutschen Farben, da der DSV in diesem „Corona-Winter“ keine Athleten zum Alpencup schickt. Neben den Athleten des hessischen und westdeutschen Skiverbandes waren Slowenien, Österreich, die Schweiz und Kroatien am Start.
Mit 22 Konkurrenten hatte es Nachwuchs-Biathlet Linus Kesper aufzunehmen – und setzte dabei mit zwei Siegen in der Altersklasse Jugend II ein dickes Ausrufezeichen. Am Freitag gewann der 17-Jährige den Sprint 7,5 Kilometer – obwohl er vier Mal in die Strafrunde abbiegen musste. In 21:41,5 Minuten war Linus aber 36,6 Sekunden schneller als der Österreicher Marcus Stangl, der drei Scheiben verfehlte (22:18,1 Minuten).
Tags darauf in der Verfolgung über zehn Kilometer verteidigte Linus Kesper seinen Spitzenplatz. Der Willinger verfehlte nur drei von 20 Scheiben und hatte nach 30:20,9 Minuten 2:30 Vorsprung auf den Zweitplatzierten James Pacal (Schweiz/3 Strafrunden).
Gelaufen wurde zudem ein sogenanntes Super-Einzel – auf 7,5 Kilometern wird viermal geschossen. Dabei erwischte Linus am Schießstand keinen guten Tag, verfehlte zehn von 20 Scheiben und erhielt dafür 2:30 Strafminuten. Seine Gesamtzeit von 25:12,9 Minuten reichte aber noch für Rang neun, während diesmal James Pacal (23:18,8) gewann, der nur zwei Mal daneben schoss.
Auch Lilli Bultmann, die für den VfL Bad Berleburg startet, das Willinger Skiinternat besucht und ebenfalls zur Trainingsgruppe von Susen Fischer gehört, hatte ein Abo aufs Podest. Im Sprint der Jugend II fehlten ihr nach sechs Kilometern gerade einmal 14,9 Sekunden auf Siegerin Lara Wagner. Die Österreicherin verfehlte zwei Scheiben und war nach 20:38,2 Minuten im Ziel. Auch Lilli Bultmann musste zwei Strafrunden laufen.
In der Verfolgung (7,5 km) am Samstag büßte Lilli am Ende einen Platz ein. Nach sechs Strafrunden und 29:05,7 Minuten landete sie auf dem guten dritten Platz. Im Super-Einzel am Sonntag über fünf Kilometer verfehlte Lilli drei von 20 Scheiben und erkämpfte sich nach 20:10,6 Minuten den sehr guten Silberrang. Erneut war Lara Wagner die Siegerin und nur hauchdünn vorn; diesmal um 9,4 Sekunden (vier Fehler).
Flott unterwegs war auch Lotta Kesper (Jahrgang 2004): Sie sicherte sich bei der Jugend I (6 km) nach drei Schießfehlern in der Zeit von in 22:09,2 Minuten den fünften Platz unter 23 Läuferinnen; rund 1:20 Minuten hinter der Besten. Auch in der Verfolgung landete Lotta auf dem fünften Rang nach sieben Fehlern und einer Zeit von 31:08,5 Minuten über 7,5 Kilometer. Im Super-Einzel kassierte die Willingerin für acht Fehler zwei Strafminuten, wurde nach fünf Kilometern Achte (22:42,9 Minuten).
Vom VfL Bad Berleburg war auch Ansgar Klein für das Skiinternat Willingen am Start. Er verbuchte bei der Jugend I die Plätze zehn (Sprint), acht (Verfolgung) und 18 (Super-Einzel).  schä/red

Das könnte Dich auch interessieren …