Sturz kostet Simon vermutlich den Sieg

Willinger Internatsschüler Neunter beim Alpencup in Ramsau

WLZ, 24.02.2021: Willingen – Ein Sturz hat womöglich den Sieg von Simon Spiewok beim Alpencup der Skispringer in Ramsau am Dachstein verhindert. Nach seinem vierten Platz am Samstag sprang der Willinger Internatsschüler am Sonntag 96 Meter und 95,5 Meter weit. Das hätte zum ersten Platz gereicht, doch das Talent stürzte beim zweiten Sprung, was für die entscheidenden Abzüge bei den Punktrichtern sorgte.
Simon landete deshalb auf Rang neun, war aber wieder bester Deutscher. „Mit den Sprüngen bin ich sehr zufrieden, das war ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte der Teilnehmer an der Junioren-WM gegenüber dem Portal come-on.de. „Dass ich beim letzten Sprung stürze, ist ärgerlich, sonst hätte es wahrscheinlich zum Sieg gereicht.“
Beim Sturz verletzte sich der Meinerzhagener an der Wade, er hofft aber dennoch am Wochenende in Oberhof starten zu können. Auf den Schanzenanlage im Kanzlersgrund werden gleich zwei Wettbewerbe ausgetragen. Am Freitag steht der Deutschlandpokal auf dem Programm, am Samstag und Sonntag der internationale FIS-Cup. Ausrichter ist der SC Steinbach-Hallenberg. Volkmar Hirsch, der Sportwart des Ski-Clubs Willingen und Rennleiter des Weltcups auf der Mühlenkopfschanze, ist als Wettkampfbeauftragter bei der DSV-Sichtung und als Technischer Delegierter des Weltverbands im Einsatz.
Neben Simon Spiewok bestreiten auch Michelle Göbel, Paul Winter und Lennart Weigel vom SCW beide Wettbewerbe. Ihre Vereinskollegen Janne Puk, Robin Kloss und Lukas Nellenschulte freuen sich wieder auf Wettkampfpraxis im Deutschlandpokal.  be

Das könnte Dich auch interessieren …