Theaterpädagogisches Projekt

Das Selbstbewusstsein stärken

„AusdrucksSTARK”: Einige Sechstklässler der Willinger Uplandschule in schauspielerischer Aktion. Foto: Ulrike Schiefner

„AusdrucksSTARK” ist das Thema eines theaterpädagogischen Projekts, das dazu dient, mit Ausdrucksspiel Eigen- und Sozialkompetenz von Schülern zu stärken. An der Uplandschule lernten jetzt 87 Jungen und Mädchen der sechsten Klassen auf spielerische Weise, eigenes Erleben sowie innere Bilder und Gefühle auszudrücken.

„Dabei werden Selbstwahrnehmung, Selbstbewusstsein, Körperbewusstsein, Kreativität und Persönlichkeit angesprochen und gefördert”, erklärt Schulsozialarbeiterin Karin Stade, die das Projekt gemeinsam mit Studienrat z. A. Steffen Wenig leitete. Die Jugendlichen entwickelten kleine Spielszenen, bei denen sie sich mit altersentsprechenden Themen auseinandersetzten.

„Harte Schale, weicher Kern” hieß das Stück der Klasse G6a, während die G6b eine „Trennung mit Folgen” in Szene setzte. Die H/R6a befasste sich mit sozialen Netzwerken („Facebook zerstört Liebe”), die H/R6b reflektierte und diskutierte über „Günter, das unerwünschte Kind”. Im Vordergrund standen das Erleben und die Freude am Ausdrucksspiel.

Das Projekt ist speziell für Jugendliche  in der Pubertätsphase gedacht. „Gerade in diesem Alter sind die Eigenakzeptanz und das Selbstbewusstsein eher gering, und es wird verstärkt auf Schwächen und Fehler von sich selbst und von anderen geschaut”, so Karin Stade. Die Schülerinnen und Schüler lernten beim Ausdrucksspiel, mit ihren eigenen Schwächen im geschützten Rahmen umzugehen. „Dadurch lassen sich mit Leichtigkeit und Humor die Unzulänglichkeiten der anderen einfacher akzeptieren.”

Zum Abschluss trafen sich alle vier sechsten Klassen in der Aula, wo die in den Klassen erarbeiteten Szenen aufgeführt wurden. Zudem schlüpften die Sechstklässler bei dem Theaterstück „So ein Zirkus” in tierische Rollen und übten sich im Stegreifspiel.

 

Das könnte dich auch interessieren...