Französische Jugendliche zu Gast an der Uplandschule

Die jungen Franzosen und ihre Gastgeber. Rechts hinten Schulleiter Norbert Volkwein und Französischlehrer Thomas Baumann, vorn im Bilderrahmen, der an den vor 50 Jahren geschlossenen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag erinnert, die beiden Lehrerinnen, die den Austausch federführend organisieren, Valérie Poulleau und Studienrätin Eva Böhle. Foto: Ulrike Schiefner

Willkommen im Willinger Winter: Im Rahmen des Austauschs mit dem ­„Collège Anatole France” sind zurzeit 20 Jungen und Mädchen aus  Châteaudun zu Gast bei Schülerinnen und Schülern der Uplandschule.

Erste Kontakte zwischen den beiden Schulen kamen im Januar 2010 auf Initiative von Studienrätin Eva Böhle zustande, die sich auf der Homepage des Deutsch-Französischen Jugendwerks auf die Suche nach einer Partnerschule gemacht hatte. Sie wurde beim Collège Anatole France fündig, einer kleinen Schule mit etwa 350 Schülern und 36 Lehrern.

Im Februar 2011 kam eine  Schülergruppe nach Willingen,  drei Monate später erfolgte der Gegenbesuch. In diesem Jahr findet der zweite Austausch statt. Auf deutscher Seite sind daran die achten und neunten Klassen des Realschul- und Gymnasialzweigs der UPS beteiligt.

„Le principal” der Uplandschule, Schulleiter Norbert  Volkwein, hieß die Gäste willkommen und bewies dabei seine guten Französischkenntnisse. Er wünschte  ihnen erlebnisreiche Tage im tief verschneiten Upland und im Kreis der Gastgeber. Hier  haben die Jugendlichen Gelegenheit, deutsches Leben und deutsches Essen kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

Eva Böhle hat mit Unterstützung ihrer Kollegen Thomas Baumann und Bernd Schütze ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Die Franzosen haben die Möglichkeit, das Weltcup-Skispringen an der Mühlenkopfschanze zu  erleben; ebenso wie die am Austausch beteiligten deutschen Schüler freuen sie sich sehr  über die vom Skiclub spendierten Freikarten.

Neben der Teilnahme am Unterricht sind  Besuche von Eissporthalle,  Lagunenbad und Glasbläserei geplant, außerdem ein Ausflug nach Frankfurt mit Besichtigung des Experimenta-Museums. Die Abschlussfeier findet am Mittwoch, 13. Februar, ab 17 Uhr in der Aula der UPS statt. Am nächsten Tag treten die Gäste die Heimreise nach Châteaudun an.

Die Stadt liegt etwa 150 Kilometer südwestlich von Paris am Loir (nicht zu verwechseln mit der Loire). Sie hat rund 15.000 Einwohner und verdankt ihren Namen einem sehenswerten Schloss aus dem 12. Jahrhundert. Zentrum der Stadt  ist der Marktplatz mit einladenden Cafés und Bistros. Besondere Sehenswürdigkeiten sind das Museum, das einige Kostbarkeiten der ägyptischen Kunst und der Ornithologie  beherbergt, sowie die Grotten von Foulon.

Die Uplandschüler freuen sich schon jetzt auf ihre im Frühjahr geplante Fahrt zu den französischen Freunden.

 

Das könnte dich auch interessieren...