Sozialarbeit

Karin Stade

Karin Stade

Diakonin Karin Stade ist Schulsozialarbeiterin an der Uplandschule. Sie wohnt in Korbach und ist seit vielen Jahren als kirchliche Jugendarbeiterin im Upland aktiv. Sie steht in der Regel an drei Wochentagen – montags, mittwochs und freitags – in der Uplandschule jeweils in der Zeit von 11 bis gegen 14 Uhr als Ansprechpartnerin für Schüler, Lehrer und Eltern zur Verfügung.

Allerdings  muss sie von dieser Regel gelegentlich abweichen, da sie auch Termine außerhalb – beispielsweise  in Beratungsstellen, beim Jugendamt, Arbeitsamt und in Elternhäusern – wahrnimmt. „Gruppenarbeiten in den Klassenverbänden sind stundenplanabhängig, so dass ich auch an  anderen Wochentagen in der Uplandschule anwesend bin”, sagt sie.

Als Schwerpunkt ihrer Arbeit nennt die Diakonin die Einzelfallhilfe, die etwa 35 Prozent der Tätigkeit ausmacht. Darüber hinaus steht sie für Kurzberatungen, Erarbeitung und Aktualisierung von Zielvereinbarungen, Konfliktbearbeitung, Elterngespräche und Klassenhospitationen zur Verfügung. Als weitere Aufgabenbereiche führt die 45-Jährige Gespräche mit Lehrern und kollegiale Fachgremienarbeit an. „Ich bin auch Kontakt- und Anlaufstelle in den Pausen und in der unterrichtsfreien Zeit. Dann fungiere ich als erste ,Abladestelle’ für Frust bei Noten, Liebeskummer, Probleme zu Hause, Streitigkeiten mit Mitschülern.” Aber natürlich können die Kinder und Jugendlichen bei ihr auch positive Erlebnisse zeitnah loswerden.

Präventionsarbeit gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben – ein Gebiet, auf dem Karin Stade langjährige Erfahrungen aufweist, ist sie doch seit zehn Jahren Mitglied der Arbeitsgemeinschaft „Upländer Präventionskreis (UPK)” im Upland.

(Foto: Ulrike Schiefner)