Musische Vielfalt beim Sommerkonzert

Beethoven, Ballett und Bänkelsänger

Die Uplandschüler präsentierten ihrem Publikum beim Sommerkonzert eine musikalische Vielfalt von Beethoven bis zum Klassen-Rap.

Die Veranstaltung hat langjährige Tradition und lockte auch diesmal wieder viele Besucher an. Die stellvertretende Schulleiterin Ilse Klingenberg hiß in der Aula des Gymnasialzweigs zahlreiche Eltern, Grofleltern, Lehrer und Freunde der Schule willkommen.
Die Blechbläser-AG, in der augenblicklich 14 Jungen und Mädchen aktiv sind, stimmte die Musikfreunde mit Beethovens “Ode an die Freude” sowie peppig-poppigen Klängen auf einen bunten musikalischen Reigen ein. Das Ensemble wurde von einigen Bläsern der Willinger Schützenblaskapelle verstärkt und vom Leiter der Olsberger Musikschule “PK-Media”, Christoph Pütter, am Klavier begleitet.
An der Uplandschule gibt es inzwischen zwei Tanzgruppen, die beide von Viola Linke geleitet werden. Die kleinen Ballett-Mädchen schwebten mit schwingenden Röcken in schimmernden Farben voller Anmut im Walzertakt über die Bühne und setzten zudem den “Fluch der Karibik” tänzerisch in Szene. Die größeren jungen Damen bewiesen Temperament und ein ausgeprägtes Rhythmus-Gefühl beim Jazztanz. Niklas Behle (Geige) und seine Schwester Kristin (Klavier) stellten sich als Duo vor.
Einen tollen Auftritt legten die Grundschulklassen drei und vier hin, die unter Leitung von Alexandra Kazmierczak mit einem Klassen-Rap, als Bänkelsänger und mit tänzerisch umgesetzter Filmmusik das Publikum begeisterten. Den Abschluss und einen weiteren Höhepunkt des Abends bildete der Auftritt des bestens eingestimmten Unterstufenchors, der den Zuhörern die wahre Geschichte von Rotkäppchen erzählte. Das lustige Singspiel stammt aus der Feder von Oberstudienrat Olaf Schillmöller. Die jungen Akteure zeigten sich unter seiner bewährten Leitung hoch motiviert und stimmlich und spielerisch sehr gut in Form.

 

Das könnte dich auch interessieren...