Landesentscheid Skilanglauf

Mädchen im Bundesfinale

Landesfinale im Skilanglauf der Schulen in Willingen – Zwei heimischen Mannschaften enteilen der Konkurrenz

Willingen (mn). Die Uplandschule Willingen schickt eine Mannschaft zum Bundesentscheid im Skilanglauf. Den Sprung unter die besten nordischen Schulteams  schafften die UPS-Mädchen: Mit mehr als sieben Minuten Vorsprung gewannen sie gestern im Wettkampf III den Landesentscheid auf der Willinger Biathlon-Anlage auf dem Roth.

Der Wettkampfleiter und heimische Schulsportkoordinator Ulrich Rehbein hatte den Schülerinnen den Sprung zum Bundesentscheid im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in Nesselwang Anfang März zugetraut. „Dass sie es als Siegerinnen geschafft haben, freut uns umso mehr“, sagte er.
Frauke Gröticke skatete in 20:09,5 Min. die schnellste Zeit des UPS-Quintetts über die 5 km, Patricia Buth, Tabea Schüttler, Nicole Saure und Stefanie Emde waren nicht viel langsamer. In der Gesamtzeit von 1:45,41,7 Std. verwiesen sie die ebenfalls für Nesselwang qualifizierte Rhönschule Gersfeld (1:52:36,4) mit der Tagesschnellsten Katrin Ender (19:45,1) und die Vogelsbergschule Schotten (2:12:55,3) auf die Plätze zwei und drei.

Die UPS-Jungen im WK III (Jahrgänge 1994-’97) verpassten dagegen das Bundesfinale deutlich. Lennart Hirsch, Sven Lohschmidt, Julian Schober, Hannes Kenk und Nikolas Küthe blieb in 1:54,29,6 nur Platz drei. Überragend die Rhönschule um den  Gesamtschnellsten Daniel Ciha (16:51,9 Min.), die in 1:37:00,5 sogar ihre älteren Mitschüler im Wettkampf II übertrumpfte und Schotten (1:45,48,4) distanzierte. „Es war abzusehen, dass sich unsere Mannschaft nicht qualifizieren kann. Es sind einige dabei, die noch nicht so lange auf Skiern stehen“, kommentierte Rehbein den dritten Platz.Insgesamt gingen 104 Jungen und Mädchen aus sechs (nord-)hessischen Schulen auf die bestens präparierten Loipen. „Es war eine schöne Veranstaltung“, resümierte Rehbein. Er lobte die Zusammenarbeit mit dem Skiclub Willingen, in dessen Händen der Dienst bei Start und Ziel sowie die Auswertung lagen: „Das hat wirklich hervorragend geklappt.“Sportlich glänzten auch die Jüngsten der Uplandschule und zwar im Wettkampf IV (1997-’99) der gemischten Teams: Für sie ist nach dem Landesentscheid ebenso wie im WK II Schluss. Philipp Rehbein – in 12:30,9 Min. und mit 50 Sekunden Vorsprung der absolut Schnellste über 2 km klassisch – sowie Johannes Schäfer, Celina Virnich, David Börger und Lisa von der Heide liefen in der Gesamtzeit von 1:09:29,7 Std. einen klaren Sieg vor Schotten (1:16:43,5) und der Otto-Lilienthal-Schule Gersfeld (1:16:53,6) heraus. Die Diemeltalschule Usseln mit Leon Schober, Lara Bender, Luca Walter, Anabel Wilke und Pia Reuter wurde Vierter unter den sechs Teams.Ohne Wertung blieb die UPS im WK II der Jungen: Die Schule brachte nur vier Schüler an den Start, fünf werden für eine Wertung aber gebraucht. Damit war der Weg für die Gersfelder Rhönschule frei. Das Upländer Mädchen-Team in der gleichen Wettkampfklasse mit Marie Schäfer, Cindy Bartmann, Laura Arnholdt, Sophia Regenbogen und Julia Emde blieb ohne Konkurrenz.

Den Landesentscheid besonders in Erinnerung behalten dürfte Stefanie Emde. Ein Kamerateam des Hessischen Rundfunks begleitete die 13-Jährige ganz nah durch den Wettkampf – ein angeheftetes Mikrofon zeichnete sogar O-Töne während des Rennens auf.

(WLZ vom 21. Januar 2009)

 

Das könnte dich auch interessieren...